Das Feuerschlagmesser

Das Feuerschlagmesser umfasst zwei Funktionen. Wie der Name schon vermuten lässt Feuerschlag – Messer diente es als gewöhnliches Gebrauchsmesser und außerdem wurde es zum Feuerschlagen mit Feuerstein und Zunder genutzt. Hergestellt wird es aus einem Stahl mit ca.0,9 % Kohlenstoff.

Nach dem Härten hat das Messer eine Härte von ca. 62 HRC.

Das heißt, dieses sehr harte Messer kann, wenn es aus großer Höhe auf einen Stein fällt, brechen. Würde man das Messer nach dem Härten noch mal anlassen (bei ca. 200° für 20 min.in den Backofen legen)wäre das Messer nun spannungsfrei, aber Funken könnten damit nicht mehr geschlagen werden.

Zur Pflege: Das Messer sollte leicht gefettet werden, da es sonst rostet.   

Handhabung:

Man legt den Zunder auf den Feuerstein, wobei zu beachten ist, daß der aufgefaserte Rand des Zunders ca. 1mm von der scharfen Feuersteinkante  entfernt ist. Jetzt schlägt man mit der Rückseite des Messers schnell von oben nach unten an dem Feuerstein entlang.

Durch das Schlagen entlang des Feuersteines werden von dem Messer feine Späne abgehobelt, die sich durch die Reibung erhitzen und glühend in den Zunder springen.

Somit bringt der glühende Span den Zunder zum Glimmen.

Anstelle von Zunder kann auch die Lunte zum Glühen gebracht werden.

Wichtig: Kinder und Jugendliche nur unter Aufsicht von Erwachsenen mit Messer und Feuer hantieren lassen!

Viel Erfolg beim Zündeln!